Gemeinsam Zukunft schaffen
Keine Kommentare

2. September 2013 - Florian stellt sich vor

Florian mit den Kids

Die Kinder im KlassenraumMein Name ist Florian, 36, ehemaliger Eigentümer einer Werbeagentur, Galerie und eines Fashionlabels. Ich habe zuletzt in Deutschland gewohnt, bevor ich mich auf meine unbegrenzte Reise ins Ungewisse gemacht habe, die derzeit einen längeren Zwischenstop erfährt – und wer weiss, der sich vielleicht in einen Lebensabschnitt wandelt, ich hätte nichts dagegen. Für 7 Wochen habe ich mich als Voluntär hier im Happy Sunshine beworben, bereits nach wenigen Tagen wusste ich, diese 7 Wochen werden nicht die letzten Wochen, Monate sein, die ich hier verbringen möchte.

Die Kids im Hof

Unser Nachwuchs und SreynangEinen herzlichen Empfang wurde mir bereits im Guesthouse von Savong bereitet, in dem wir Voluntäre untergebracht sind und auch finde ich sein sollen – ich fühle mich wie ein Teil der Familie, bestehend aus der Familie von Savong, dem Gründer der SCC NGO, die mit Happy Sunshine eng zusammenarbeitet und das erfolgreich, und den vielen Kids aus den anderen Schulen der Hilfsorganisation, die hier ein- und ausgehen, studieren, leben und mein Leben bereichern.

Es gibt einen kleinen leckeren Snack

Es gibt einen kleinen leckeren SnackAls ich im Happy Sunshine ankam, mehr, mehr Herz, mehr wunderbare Momente, die mich gleich in ihre Gemeinschaft zogen, mich einluden Teil von Ihnen zu sein. Soya, die Lehrerin, die selbst noch Studentin ist und sich jede freie Minute für die Kindern im Waisenhaus und aus dem Dorf einsetzt, hat mich in den ersten Tagen eingeführt in die Gegebenheiten. Auch Jana, eine Voluntärin aus Österreich, die ich mehr oder weniger ablösen durfte, war mir eine große Hilfe um meinen Platz zu finden. Was soll ich sonst noch berichten, das Team, vom Direktor bis zur Köchin, die Kids, die Katzen und Hunde, alle sind einfach wunderbar!!!

Es gibt einen kleinen leckeren SnackEs macht unglaublich viel Spass mit Ihnen zu arbeiten und den Tag zu verbringen. Ich habe zuvor noch nicht als Lehrer in einem Klassenzimmer gearbeitet, aber die Kids machen es mir nicht schwer und das Team unterstützt mich bei all meinen Ideen und Fragen. Jeden Tag, wenn ich morgens vom Guesthouse an den Reisfeldern vorbei, durch den Marsch der Buffalos und Rinder ins Happy Sunshine mit dem Rad fahre, freue ich mich auf die Fortschritte, die die Kids gemacht haben. Jeden Abend, wenn ich erschöpft die Schule verlasse und zurück mich durch die aufgeweichte rote Erde mich trete – es ist Regenzeit, unterwegs noch ein Stop einlege um eine Nudelsuppe zu schlürfen, bin ich glücklich und kann es kaum erwarten ins Bett zu fallen, denn die Nacht bringt mich wieder einen bereichernden Tag an der Schule näher.



Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.
Schreib als erster ein Kommentar!

Neues Kommentar

Name: (Pflichtfeld)
E-Mail: (Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht)
Kommentar: